BMWi Siegel Frauen Unternehmen

Ganzheitliche  Studienberatung
Lebenslagen Coaching  
   

Presse

Hier finden Sie die neuesten Infos und
Presseveröffentlichungen.
 
 • Aktuelles
 
Quelle NGZ Online 13. Mai 2017 | 11.57 Uhr | Von Frank Kirschstein

Unternehmer wollen Integration beschleunigen

Neuss. Die Initiative "Kompass D" hat im Kanzleramt Vorschläge präsentiert, um Flüchtlinge schneller in Ausbildung und Arbeit zu bringen.

>> mehr lesen

 
Quelle RP Online 12. Mai 2017 | 09.42 Uhr | Von Frank Kirschstein

Flüchtlingsinitiative besucht Kanzleramt

Neuss/Berlin. Neusser Unternehmer fordern Korrekturen bei der Integrationspolitik.

>> mehr lesen

 
 

10 Jahre

 

Unternehmen setzen auf externes Coaching

(Quelle: NGZ | 1. Oktober 2016 | Von Frank Kirschstein)

Neuss. Bärbel E. Kohler ist seit zehn Jahren als Personal-Coach selbstständig. Ein Erfahrungsbericht.

Mitarbeiter oder Führungskräfte, die Probleme im beruflichen Alltag mit professioneller Hilfe lösen, sind Vorbild - und kein Fall für einen Therapeuten. Eine Selbstverständlichkeit? Gut. Das war allerdings nicht immer so. Wenn Bärbel E. Kohler an ihren Start als selbstständiger Personal-Coach und Business-Trainerin vor zehn Jahren denkt, fallen ihr ganz andere Reaktionen ein. "Coaching wurde mit Behandlung beim Psychiater gleichgesetzt und als Zeichen von Schwäche gewertet", sagt die Neusserin, die früher bei der Agentur für Arbeit beschäftigt war und sich im Dezember 2005 als erste Mieterin im damals neu eingerichteten Business-Center des Rhein-Kreises an der Königstraße selbstständig gemacht hat.

Kohlers Erfahrung: "Der Umgang mit Coaching in deutschen Unternehmen hat sich verändert." Auch große Firmen, die lange versucht hätten, Probleme, zum Beispiel in der Kommunikation zwischen Führungskräften und Mitarbeitern, selbst zu lösen, seien inzwischen viel eher bereit, professionelle, externe Hilfe in Anspruch zu nehmen. "Der Versuch, Vorgesetzte selbst zum Coach zu machen, scheitert zwangsläufig: Da es Hierarchien und Abhängigkeiten gibt, ist es schwierig, das nötige Vertrauen aufzubauen", sagt Kohler, die inzwischen mit ihrem Büro an der Quirinusstraße arbeitet.

Manche Themen in der Beratung brauchen offenbar Zeit, bis sie richtig wahrgenommen werden. Bärbel Kohler nennt als Beispiel das Thema Resilienz. Die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen und als Chance für Entwicklung zu nutzen, ist heute, in einer Zeit, da Erkrankungen wie Burn-out für die Wirtschaft zum Problem werden, ein Riesen-Thema. "Vor zehn Jahren gab es dazu bei einer Online-Recherche keine 2000 Treffer, heute sind es Millionen", sagt Kohler, die nicht nur Resilienztrainings, sondern Workshops, Seminare und Beratung zu Themen wie Mitarbeiterführung, Kommunikation, Potenzialanalyse oder - speziell für Frauen - Wiedereinstieg in den Beruf im Programm hat. Mit ihrer Potenzialanalyse setzt sie übrigens schon früh an, weit bevor Berufstätige, so die Erfahrung der Industriekauffrau, die Betriebswirtschaft und Ingenieurökonomie studiert und dann eine Ausbildung zum Personal-Coach gemacht hat, oft erst nach Jahrzehnten merken, dass sie in einem Beruf arbeiten, in dem sie weder ihre Potenziale entfalten, noch glücklich leben können. Kohler hat deshalb auch ein Programm für eine "Ganzheitliche Studienberatung" entwickelt.

Schulabgänger oder Studenten, die sich mit dem Gedanken tragen, abzubrechen, begleitet sie auf dem Weg ins Ausbildungs- und Berufsleben. Auch für die Neusser Initiative Kompass D, die sich um Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt bemüht, ist sie tätig - offenbar mit Erfolg und jetzt mit Partnern in der Region: Seit Januar gehört sie zu den Gründern des Netzwerks der Rheinischen Mittelstandsberater.

Quelle: NGZ
(http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss)

 

Mehr Gründerinnen und Unternehmerinnen für Deutschland – Startschuss der neuen Initiative „FRAUEN unternehmen“ von Bundesminister Gabriel

(Quelle:Pressemitteilung Berlin, 29. Oktober 2014 - Bundesminister für Wirtschaft und Energie)

Mit einer großen öffentlichen Auftaktveranstaltung in der Kalkscheune in Berlin wird heute die neue Initiative „FRAUEN unternehmen“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie vorgestellt. Mit der Initiative wirbt der Bundesminister für Wirtschaft und Energie....[mehr]

Weitere Informationen unter:

>> Wettbewerbe
>> Frauen in der Wirtschaft
>> Frauenunternehmen

BMWi Siegel Frauen Unternehmen

 
Im 3. Interview unserer Inspiration Lounge going public 2 begrüßten wir Bärbel Kohler, Personalcoach.

(Quelle: © 2014 - inspiration lounge by le tapir / 24. Oktober 2014 / von Kerstin)

Das Interview startete mit der Frage, wie und in welchen Bereichen sie durch ihre berufliche Tätigkeit und Erfahrung andere Menschen konkret weiterbringt. Ihre Antwort: »Ich helfe Menschen, in ihrem Leben und ihre Arbeit betreffend eigene und neue Wege zu finden, zu entwickeln und zu gehen. Ich begleite sie Schritt für Schritt dabei und tue das durchaus mit einer gewissen, notwendigen Hartnäckigkeit.....[mehr]
 
 • Infos zu den Workshops
 
Information im Unternehmen halten
(Quelle: Neuss Düsseldorfer Hafenzeitung / Ausgabe Juli 2011 / von: Andreas Fröning)

Europäische Fachhochschule diskutierte in Neuss mit Firmen über Wissensmanagement

Gemeinsam mit Bärbel E. Kohler und dem Forum Haus der Wirtschaft veranstaltete die Europäische Fachhochschule (EUFH) eine Podiumsdiskussion, wie Unter-nehmen in Zeiten des wachsenden Fachkräftemangels zukunftssicher gemacht werden können und Wissen im Unternehmen gehalten werden kannGemeinsam mit Bärbel E. Kohler und dem Forum Haus der Wirtschaft   veranstaltete   die   Euro
 
Das Team (v.l.) Bärbel Kohler, Björn Hollburg und Ingrid Pentz.
päische Fachhochschule (EUFH) eine Podiumsdiskussion, wie Unternehmen in Zeiten des wachsenden Fachkräftemangels zukunftssicher gemacht werden können und Wissen im Unternehmen gehalten werden kann. „Wir helfen unseren Unternehmenspartnern, Zukunftsfähigkeit zu gestalten“, betonte EUFHPräsident Prof. Dr. Birger Lang in seiner Begrüßung. „Indem wir im dualen Studium junge Leute ausbilden und die jungen Mitarbeiter unserer Partner entwickeln, betreiben wir sozusagen Wissensmanagement für Unternehmen. Deshalb passt das heutige Thema hervorragend zu unserer Hochschule.“ Der demografische Wandel habe zu einem Fachkräftemangel geführt, so Bärbel Kohler, Veranstalterin und Moderatorin des Abends, der längst in den Unternehmen angekommen sei. Während die Herausforderung, unter diesen Umständen Wissen im Unternehmen zu halten, für Großkonzerne heute schon kein Thema mehr sei, habe sich der Mittelstand noch nicht ausreichend mit dem Thema auseinandergesetzt. Die Auswirkungen des demografischen Wandels abzufedern und mithilfe eines effizienten Wissensmanagements auch weiterhin innovative Produkte und Dienstleistungen erfolgreich in den Markt zu bringen, ist eine wichtige und schwierige Aufgabe für Unternehmen. Einige Möglichkeiten, die hierfür nötigen Informationen ins Unternehmen zu holen, präsentierte Dr. Peter Vieregge, geschäftsführender Gesellschafter der Neo- Scio UG Business Intelligence Solutions, während seines einführenden Vortrags. Der Strategieberater und Softwareentwickler entwickelte in seinem Unternehmen Tools zur automatisierten Beobachtung des Internets. Damit ist es beispielsweise möglich, die digitale Informationsflut zu filtern und zu systematisieren.
 
Mit Vertrauen die Krise meistern Mit Vertrauen die Krise meistern
(Quelle: Neuss Düsseldorfer Hafenzeitung / Ausgabe November 2009 / von: Andreas Fröning)

„Forum Haus der Wirtschaft“ diskutierte in der Hochschule Neuss Führungsverhalten.


Personalcoach Bärbel E. Kohler begrüßte die zahlreichen Interessenten in der Hochschule Neuss.

Gerade in Krisenzeiten ist ein von Vertrauen geprägtes Klima von entscheiden-der Bedeutung für Unternehmen und nur wenige Situationen können das Vertrauen so auf die Probe stellen wie eine Krise. Das sind – stark vereinfacht – die Botschaften eines Vortragsabends des „Forum Haus der Wirtschaft“ in der neuen Hochschule Neuss, zu dem Bärbel E. Kohler, Personalcoach und Trainerin aus Neuss, eingeladen hatte. „Ein gutes Management sollte ein sicheres Gespür dafür haben, was fehlt, dass eine Krise vielleicht nicht ver-hindert aber gemeistert werden kann“, berichtete die stellvertretende Neusser Bürgermeisterin Angelika Quiring-Perl aus eigenem Erleben. „In der Wirtschaft bedeutet das, dass beide Seiten einen Partner brauchen, dem man in Krisenzeiten vertrauen kann.“ Dabei, auch das betonten die Referenten, gibt es verschiedene Möglichkeiten, eben dieses Vertrauen zu stärken oder zu schaffen. „Vertrauen ist eine vernachlässigte und damit diffuse Ressource, gleichwohl ökonomisch erfolgsrelevant“, betont Harri Fechtner, geschäftsführender Gesellschafter des Instituts für Organisation und Management Bochum, ein Anistitut der Hochschule Neuss, in seinem Eingangsvortrag. Vertrauen könne ein Unternehmen von seinen Wettbewerbern differenzieren, sei Chefsache, bedürfe der Investition und sei „also unbequem. Aber: Wenn schon Krise, dann sollte man nicht auch noch eine Vertrauenskrise schaffen.“ Große Bedeutung komme dabei erfolgreicher Kommunikation zu. Dazu, so Diplomkauffrau Marion Recknagel von KiTT Düsseldorf, sei die Bereitschaft und das wechselseitige Bemühen, einander zu verstehen, erforderlich. Am 9. Dezember geht es beim nächsten Vortragsabend um„Führen ist eine Frage des Charakters!“ und am 16. Dezember um „Werden Sie der Chef, um den sich die besten Mitarbeiter reißen!“. Außerdem bietet Bärbel E. Kohler am 4. Dezember ab 14 Uhr ein zweitägiges Seminar mit dem Thema „Gestärkt aus der Finanzkrise – durch Umdenken!“ an. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.kohlercoach.de.
 
 
     
Aktueller Workshop

Telefontraining unter dem Aspekt der Serviceorientierung und Kenntnis der eigenen Emotionen

 
     
Bärbel E. Kohler
Bärbel E. Kohler
   
           Home Kontakt Impressum XING